Vor dir sind tausend Jahre wie ein Tag!
Psalm 90,4

Der Besuch und das Aufziehen des Turmuhrwerks 1831 der Kathedrale von Santiago de Compostela war ein Höhepunkt von Neureiters Jakobsweg 2012 (Foto: Antonio Conde Fontao)
Das Turmuhrwerk des „Michel“, des Turms der Hauptkirche St. Michaelis in Hamburg, wurde 1911 von der Firma Ungerer, Straßburg, gebaut. Es weist ein Nickelstahlkompensationssekundenpendel mit konstanter Kraft auf, die Zeigerbewegung wird alle 30 Sekunden ausgelöst.
Das schmiedeeiserne Turmuhrwerk am Originalstandort im Turm der Euphrasius-Basilika in Porec, Istrien, Kroatien: Es hat Gehwerk und Stundenschlagwerk (doppelter Schlag!) und weist eine Clementsche Hemmung mit langem Pendel auf. Die vier Pfeilern laufen in Rollwerken aus – das Werk wird wohl aus dem früheren 18. Jahrhundert stammen? Es ist unkomplett – so fehlt u.a. die Schlossscheibe - und seit Jahrzehnten außer Betrieb. Auffällig ist die Länge des Stundenschlagwerks im Vergleich zum Gehwerk.

Der Uhrturm in der Altstadt von Rhodos, Griechenland, steht auf den Fundamenten eines byzantinischen Festungsturms. In der danebenliegenden Bar ist das frühere Turmuhrwerk im Freien aufgestellt und ziemlich ramponiert: Das Werk mit Gehwerk (Grahamsche Hemmung?) und Stundenschlagwerk (Rechen) dürfte französischer Herkunft sein und stammt möglicherweise von Paul Odobey, Morez, Jura, um ca. 1890? Bei der Aufstellung wurde die Klangschelle auf das Werk aufgesetzt, sie weist einen Sprung auf. Der schmiedeeiserne Schlaghammer dürfte – wie die Schelle? – älter sein als das Industriewerk und von einem Vorgängerwerk stammen?
Auf der Empore der Jakobskirche von Boente, das auf dem französischen Jakobsweg zwischen Melide und Arzua liegt, ist dieses Turmuhrwerk aus Vitoria zu finden, das aus dem frühen 20. Jahrhundert stammen dürfte? Es ist in Betrieb.
Das Uhrwerk im Torre dell’Orologio am Markusplatz von Venedig stammt von Bartolomeo Ferracina (1752) und erfuhr einige Umbauten.
Die beiden 2,5 m großen Bronzestatuen auf dem Torre dell’Orologio schlagen den italienischen Stundenschlag mit 1 bis 24 Schlägen.
Pilsen: Die Turmuhr 1838 von Michael Christ, Sluknov, in der Bartholomäus-Kathedrale Pilsen, liegt 298 Stufen hoch.
Erfurt: Die Turmuhr 1853 von Jakob Auch, Weimar, im Dom von Erfurt, ist über 156 Stufen zu erreichen.